Jump to main content
Dania Schiftan

COMING SOON Orgasmus ist Übungssache

Liebe Dania, was passiert bei einem Orgasmus und wie fühlt er sich an?
Da sprichst du ein weitverbreitetes Thema an. Man kann den Orgasmus auseinander nehmen in eine orgasmische Entladung und einem Orgasmus. Also wenn die Muskeln sich anspannen und dann lösen, vom Gefühl her geht es nicht mehr weiter rauf und dann wieder nach unten. Jedoch ist ein Orgasmus noch viel mehr, wenn er gefüllt ist mit Emotionen. Das bedeutet, wenn der Orgasmus aufgeladen, schön, lustvoll und geniesserisch ist. Das ist etwas, was beeinflussbar ist durch das Erlernen des körperlichen Erlebens, des Empfindens und der Wahrnehmung.

Als Beispiel:
Orgasmische Entladung: Ich esse etwas, damit mein Hunger gestillt ist.
Der Orgasmus: Ich esse mein Lieblingsessen und geniesse jeden Bissen und lasse mir das Essen auf der Zunge zergehen.

Kann jede Frau einen Orgasmus bekommen?

Ja, ausser es gibt ganz gravierende körperliche Einschränkungen. Jede gesunde Frau kann den Orgasmus lernen. In meinem Buch kann dies durch 10 Schritte erlernt werden.

Wie lernt eine Frau ihr Geschlecht am besten kennen?
Das ist bei jeder Frau etwas anders. Manche Frauen haben ab Geburt angefangen, ihr Geschlecht kennen zu lernen, wie Hände, Füsse und den Rest des Körpers und haben einen natürlichen Bezug dazu. Andere Frauen haben ums Geschlecht immer einen grossen Bogen gemacht und wieder andere Frauen, kennen nur einen Teil ihres Geschlechts. Es gibt also verschiedene Ausgangspunkte. Was jede Frau kann, ist, abgesehen vom äusseren Geschlecht den inneren Teil der Vagina kennen zu lernen. Sei es am Anfang unter der Dusche mit dem innerlichen Erkunden der Vagina oder mit dem Ausweiten der Selbstbefriedigung, indem man mehr ins Geschlecht hinein geht.

Du sagst, ein Orgasmus sei Übungssache, was verstehst du darunter?
Alles ist Übungssache, wie Laufen, ein Instrument spielen, Sprachen lernen, Tanzen usw. Unser Gehirn ist fähig, alles zu erlernen. Das weibliche Geschlecht hat das ganze Potenzial dazu. Die Nerven sind vorhanden und das Gehirn dazu bereit. Oft sind die Nerven noch schlafend und müssen zuerst geweckt und mit dem Gehirn verbunden werden. Wenn die Nerven und die Verbindung zum Gehirn gut trainiert und geübt wurden, können wir immer mehr Einfluss nehmen, das Ganze ausweiten und zu einem Höhe- punkt hinauf schaukeln.

Warum ist es oft für Frauen schwieriger, einen Orgasmus zu bekommen als für Männer?
Bei Mädchen wird das oft vom Sozialen her nicht so zugelassen wie bei den Jungs, obwohl ein Mädchen dasselbe Recht darauf hat, ihr Geschlechtsteil kennen zu lernen. Was auch noch eine Rolle spielt, ist, dass Mädchen ein äusseres und ein inneres Geschlecht haben und sie oft das äussere kennen lernen und erst viel später das innere Geschlecht. Das äussere Geschlecht ist bis dahin schon viel vertrauter und innen ist es dann viel anstrengender aber natürlich erlernbar.

Das neue Buch von Dania Schiftan, Dr. phil. in Sexologie und Psy­chotherapeutin, verhilft dir in 10 Schritten zum vaginalen Höhepunkt. Dazu habe ich Dania ein paar Fragen zum weiblichen Orgasmus gestellt. Kaufen kann man es beim orellfuessli

Vorheriger Artikel Steckbrief Stress
Nächster Artikel Steckbrief Gülsha Adilji